Der Fanclub stellt sich vor
Samstags zum Fußball zu gehen, galt bis vor wenigen Jahren als nicht gesellschaftsfähig. Noch schlimmer war es, sich einem Fanclub anzuschließen. Auch heute noch verbinden viele mit dem Begriff "Fanclub" eine gewalt- und alkoholverherrlichende Vereinigung von Hooligans. Das die meisten der weit über 1900 Fanclubs des FC Bayern diesem Image allerdings deutlich widersprechen, ist vielen nicht bewusst. Die "Ruhrpott - Bazis" gibt es seit 1993, die offizielle Anerkennung durch den FC Bayern erfolgte im April 1994. In kurzer Zeit entwickelten sich die "Ruhrpott - Bazis" zu einem der aktivsten Fanclubs des Deutschen Rekordmeisters - und das, obwohl im Raum Rhein / Ruhr nicht nur zahlreiche einheimische Fußballvereine, sondern auch etwa 50 andere Bayern- Fanclubs beheimatet sind.
Gegründet wurden die "Ruhrpott - Bazis" von Oliver Reitz und Ralf Ising. Seit 1995 wird der Fanclub als eingetragener Verein geführt.
Den Mitgliedern des Fanclubvorstandes sind einzelne Aufgabenbereiche zugewiesen. Nach außen wird der Fanclub durch Manuela (1. Vorsitzende, auf dem Foto: vordere Reihe mitte; zuständig für alle Heim- und die deutschen Auswärtsspiele), Karl-Heinz (2. Vorsitzender, Foto: h.R. r.; zuständig für die Europapokalspiele im Ausland), Dieter (Geschäftsführer, Foto: v.R. r.; zuständig für die Finanzen) und Arne "Stiepel" (stellvertretender Geschäftsführer, Foto: v.R. l.) vertreten.
Als Beisitzer fungieren Pascal (Foto: h.R. l.) und Robert (Foto: h.R. m.).
zum vergrößern Bild anklicken

Ehrengast unserer bayrischen Brotzeit im November 1996 war Thomas Helmer.
Die "Ruhrpott - Bazis" vertreten alle Altersstufen und Berufsgruppen. Der überwiegende Teil der Vereinsmitglieder wohnt im östlichen Ruhrgebiet.
Die in der Saison 1997 / 98 erstmals angebotene Vortragsreihe "Fanclub im Gespräch" wurde nicht nur von den eigenen Fanclub- Mitgliedern sehr gut angenommen, sondern auch von einer breiten Öffentlichkeit als Möglichkeit genutzt, sich unter verschiedenen Aspekten mit dem Phänomen "FC Bayern" zu beschäftigen. Zu den Referenten gehörten u.a. Ulli Potofski (RTL), Hans- Josef Justen (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) und Raimond Aumann (FC Bayern).